Mein Gehirn & ich. Ein Nachrichtenverlauf.

Irgendeine Nacht. So um 3 Uhr. Plus minus. Zuhause. Im Bett. Es vibriert in meinem Kopf.

 

<Gehirn> Ey! Ey! Ey!

<Ich> ... Ja bitte?

<Gehirn> Ich habe mir etwas überlegt.

<Ich> Hurra. Das kommt ja so äußerst selten vor und es sind immer wahsninnig gute Überlegungen.

<Gehirn> Ironie? Ach, du kannst mich mal. Wie gesagt: Ich habe mir was überlegt.

<Ich>

<Gehirn> Pass auf: Erinnerst du dich an gestern bei der Arbeit? Ich bin mir jetzt absolut sicher, dass es eine tiefgreifende Kritik an deiner Leistung war.

<Ich> Gestern auf der Arbeit?

<Gehirn> Als du den Satz nicht richtig korrigiert und weitergeleitet hast.

<Ich> Aber das war doch einfach nur ein Versehen. Zwei Sekunden später kam die Korrektur.

<Gehirn> 2 Sekunden zu viel!

<Ich> Es gab keinerlei negative Rückmeldung.

<Gehirn> Wer würde dir denn auch offen ins Gesicht sagen, dass du unfähig und unterqualifiziert bist?

<Ich> Niemand. Stimmt doch gar nicht.

<Gehirn> Natürlich! Wer würde sonst so einen unnötigen Fehler machen.

<Ich>

<Gehirn> Das kann weitreichende Folgen für deine Karriere haben. So was spricht sich schnell in der Branche rum. "Oh, die da, die ist total überfordert. Kaffee kochen kriegt sie noch hin. Das war's dann aber auch schon.

<Ich> Du bist eine Drama-Queen.

<Gehirn> Tatsächlich? Du scheinst dir ja keinerlei Gedanken über dein Handeln zu machen. Wenn das so weitergeht, findest du nie einen richtigen Job und endest in einem Pappkarton auf der Straße!

<Ich> Aber ich habe doch einen richtigen Job?

<Gehirn> Auf lange Sicht wird das nichts mit dir und dem Erfolg.

<Ich> Aber ich bin doch eigentlich ganz zufrieden... Finde ich...

<Gehirn> Fehler! Fehler! Du machst nur Fehler! "Ach, das ist ja nicht so schlimm" - doch, das ist es! Heute ein Fehler, morgen eine Kündigung. Und schwupps - stehst du auf der Straße. Ohne Perspektive.

<Ich> ... wirklich? Also diese Konsequenz war mir nicht klar...

<Gehirn> EBEN! Daher bin ich so gütig und sage es dir. Die Devise ab sofort: Effizienter, produktiver, genauer, mehr, richtig, weniger falsch.

<Ich> So einfach ist das aber nicht. Manchmal macht man Fehler.

<Gehirn> "Man" interessiert mich nicht die Bohne! Es geht hier um dich. Rede dich nicht raus. Ab sofort überdenkst du bitte dein Handeln nicht nur 10-fach, sondern 100-fach.

<Ich> Aber...

<Gehirn> Das Wort will ich nicht hören. Kein aber. Mach das. Du hast jetzt noch vier Stunden Zeit, über dieses Thema nachzudenken. Dann musst du aufstehen. DENK. NACH.

<Ich> Doch nicht schon wi-

<Gehirn> DENK. NACH.

<Ich> Okay.

<Ich> Aber-

 

>ERROR: The person you are trying to reach is not available. Please try again later<

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lexa (Sonntag, 12 Februar 2017 15:08)

    Hmm, unsere Gehirne kennen sich glaube ich. Zumindest reden sie sehr ähnlich mit uns.
    LG Lexa